Norbert Gerwald und wie er die Welt sieht

Der Weihnachtsmann / Väterchen Frost / Santa Claus / das Christkind / wer-auch-immer hat mir heute eine Winkekatze gebracht.

Ihr kennt sie sicher: Das sind diese wunderbar goldenen und buntglitzernden Tiere, die zur japanischen Gattung der Maneki-neko („Winkekatze“) gehören, angeblich der wiedergeborenen Form der Göttin der Gnade, Kannon (nicht zu verwechseln mit der Göttin des Wechselobjektivs Canon!).

Meine Winkekatze heißt Norbert Gerwald, dürfte aber trotzdem nett sein (das kann ich aber noch nicht wirklich beurteilen). Den Namen hat sie bekommen, weil sie immer die Pfote zum Winkekatzengruß erhebt. Drei Bier bestellt sie aber nicht, geschworen!

Wir haben uns zusammengetan, die Winkekatze und ich. Meine Aufgabe wird darin bestehen, immer wieder zu dokumentieren, wie Norbert Gerwald die Welt sieht. Das kann spannend werden, glaube ich. Keine Ahnung, wie sich das Projekt entwickelt. Wir beide freuen uns jedenfalls über Anregungen in der Kommentarzeile!

norbert-gerwald
Norbert Gerwald, wertkonservativ weihnachtsfeiernd. „Haben Sie schon einmal einen islamischen Weihnachtsmann gesehen? Eben!“ Na ja … so ist er halt …

Bildgestaltung: Kontraste

Das Internet steckt nicht nur voller Überraschung, sondern auch voller spannender und lehrreicher Videos. Ich kann nur sagen – ich habe auf youtube einiges gelernt.

Der deutsche Fotograf Rüdiger Schestag hat einen Videokanal, der mir sehr gut gefällt. Da gibt’s kein Herumgehopse und keine flapsigen Sprüche – solide Information, interessante Anregungen, aber trotzdem immer mit trockenem Humor aufgelockert.

Sehr anregend habe ich folgendes Video gefunden – Kontraste als Gestaltungsmittel. Vielleicht gefällt es euch auch…

Utopia

In meiner Kindheit habe ich ungeheuer trashige Science Fiction-Hefte verschlungen. Die Cover haben mich fasziniert, meist glühend rote Gestirne…  Der gestrige Abendhimmel hat da Assoziationen geweckt.

Video: Paris sous l’objectif

Das Buch „Paris sous l’objectif“ (1998 erschienen) bietet einen Überblick, wie Fotografinnen und Fotografen zwischen 1885 und 1994 die Entwicklung der französischen Hauptstadt gesehen haben. Warum ist dieses Buch meiner Meinung nach so wichtig?