Erich Lessing (1923 – 2018)

Der bedeutende österreichische Fotograf Erich Lessing ist im Alter von 95 Jahren verstorben.

Seine Fotos vom ungarischen Aufstand 1956 sind ebenso weltberühmt wie andere Arbeiten, die er für Magnum fotografiert hat: der historische Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder, natürlich, die Fotos von der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags.

In den 60ern Jahren begann Lessing mit einer ganzen Serie von Künstlerporträts und der Dokumentation von bedeutenden Werken der bildenden Kunst und Architektur.

Ein sehr berührende Nachruf auf Erich Lessing findet sich im Wiener KURIER, am Ende des Artikels gibt es eine ganze Reihe von Links zu Leben und Werk des Verstorbenen:

https://kurier.at/kultur/fotograf-erich-lessing-95-jaehrig-gestorben/400103219

Videosonntag: Der andere Blick – Fotografen und der Krieg

Lieber hätte ich heute, am ersten richtigen Frühlingssonntag der Saison, einen netten und heiteren Videobeitrag online gestellt. Aber die Umstände sind nicht so. In der letzten Woche wurde im jahrelang schwelenden Krieg in Syrien Giftgas eingesetzt (von wem auch immer); für drei mächtige imperialistische Staaten war das ein Anlass, um mit Raketen Ziele in Syrien anzugreifen (soviel ich weiß, befindet sich keiner der Angreiferstaaten im Kriegszustand mit diesem Land).

Der Krieg in Syrien wird nicht nur mit Gewehren, Drohnen und Raketen geführt, sondern auch mit starken Bildern. Daher heute ein Einblick in die Welt der Kriegsfotografen.

Videosonntag: Die „lost places“ des Robert Bouchal

Zeitgeschichtlich Interessierte kennen Robert Bouchal als Autor und Ko-Autor von Büchern zur „verschütteten“ Geschichte, vor allem der NS-Zeit. Robert Bouchal ist Fotograf, Autor, Höhlenforscher, Pilot – die ideale Kombination für einen Jäger der „lost places“. Hier ein Beispiel für Bouchals Abenteuer (im Juni wird er übrigens im Wiener Literaturbuffet zu Gast sein).

The revolution will be photographed. Paris 1871

„The revolution will not be televised“, heißt es in einem legendären Gedicht des afroamerikanischen Lyrikers und Songwriters Gil Scott-Heron aus dem Jahr 1969/70.

Revolutionen haben die Menschen immer durch ihre mächtigen Bilder gepackt – mal für, mal gegen die Revolution. Als es noch keine Fotografie gab, waren es Gemälde, die ikonisch wurden – etwa das berühmte Gemälde „Die Freiheit führt das Volk“ von Delacroix (1830).

 

Delacroix, Die Freiheit …

„The revolution will be photographed. Paris 1871“ weiterlesen

Das war ’ne heiße Märzenzeit, trotz Regen, Schnee und alledem!

17. März – trotz winterlicher Temperaturen und Schneefall sammeln sich einige hundert Menschen am Wiener Karlsplatz, um gegen Faschismus und Rassismus zu demonstrieren. Vor allem die kurdischen Organisationen belebten das Bild der eher frostigen Protestaktion mit ihren Fahnen und Sprechchören.

… unter dem Pflaster …

50 Jahre werden es heuer sein nach diesem berühmten „französischen Mai“. Fabriksbesetzungen bei Renault, General-Streik gegen den General an der Macht (Charles de Gaulle), die „Phantasie an der Macht“ in der Pariser Sorbonne.

Der Mai 68 hat seine Spuren im Bewusstsein und in der Politik hinterlassen. Immer noch kann man mit einem „Huu! 68!“ neurechte Denker zu Tode erschrecken. Der gesellschaftliche Wandel von damals beschert uns heute eine Generation von aktiven „Omas gegen Rechts“ (und, natürlich auch, Opas).

„… unter dem Pflaster …“ weiterlesen

Videosonntag: Legendäre Fotografen Südafrikas

Heute lade ich euch zu einem „echten“ Videoabend ein.  52 Minuten dauert die arte-Dokumentation über zehn südafrikanische Fotografen, die „ihr“ Land von der Apartheid bis heute mit der Kamera begleitet haben. Und, damit die Freude daran erhalten bleibt: Alles auf Deutsch!!! 🙂

Ein dunkles Kapitel der amerikanischen Zeitgeschichte im International Center of Photography in New York

„Dann kamen sie, um mich zu holen: die Inhaftierung von japanischen Amerikanern während des Zweiten Weltkriegs“ („Then They Came for Me: Incarceration of Japanese Americans during World War II“) im International Center of Photography untersucht eine dunkle Episode der US-Geschichte:  im Namen der „nationalen Sicherheit“ wurden nach dem Angriff der japanischen Luftwaffe auf den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor am 7. Dezember 1941  120.000 rechtmäßige Bürger der Vereinigten Staaten ohne richterliche Verurteilung oder Rücksicht auf verfassungsmäßige Bestimmungen eingekerkert und/oder zwangsumgesiedelt, bloß, weil sie japanischer Abstammung waren.

Korporal Jimmy Shohara (US-Army), dessen Eltern im Internierungslager Manzanara festgehalten wurden. Die Brustspangen wurden für ausgezeichnetes Verhalten und besondere Leistungen im Pistolenschießen verliehen. Foto: Ansel Adams

„Ein dunkles Kapitel der amerikanischen Zeitgeschichte im International Center of Photography in New York“ weiterlesen

Videosonntag: Ethik im Fotojournalismus

In meinem Bericht über die World-Press-Photo-Ausstellung in Wien habe ich ja nebenbei ein paar Fragen bezüglich der Ethik im Fotojournalismus angeschnitten. Es gibt zu diesem Thema ein überaus spannendes Internet-Projekt – „Like a coat of rain“ – , auf das ich euch hinweisen möchte. Dort gibt es auch das folgende kurze Interview mit dem Doyen der deutschen Kunstkritik Klaus Honnef (geb. 1939, Mitarbeit unter anderem an EIKON und Photonews):