Videosonntag: Im Zeitraffer durch die Geschichte der Kriegsberichterstattung

Zunächst ein Dank an alle, die auf den letzten und abschließenden Teil meines Essays über Kriegsfotografie warten. Nein, die Serie ist nicht vergessen, aber aus persönlichen Gründen konnte ich leider den Text noch nicht fertig schreiben. Aber, um einen bekannten apokalyptischen Prediger zu zitieren: Das Ende ist nah! 😉

Als kleine Überbrückung ein kurzes, aber sehr gut gestaltetes Video über die Geschichte der Kriegsfotografie.

2 Antworten auf „Videosonntag: Im Zeitraffer durch die Geschichte der Kriegsberichterstattung“

  1. Hallo Kurt, danke für dieses kurze Video. Was mache ich aus dieser Wahrheit. Vielleicht überhöhe ich unsere Begriffe. Ich rede von Kriegsfotografie, Kriegsfotografen, rede von Individuen und gebe ihnen eigene Souveränität. Vergesse gerne die gesellschaftliche Macht und Konstruktion. Es kommt wohl auf bestimmte Zeit, Ort und handelnde Personen an, ob Kriegsfotografie antkriegswirksam werden kann. Das erkennen wir vielleicht erst dann, wenn es soweit ist. Ich freue mich auf die weiteren Teile.

  2. Lieber Ernst Wilhelm,

    Du hast recht, finde ich. Ich versuche, genau in diese Richtung zu argumentieren, darum „zieht“ sich das mit dem letzten Teil meines Aufsatzes auch so. Ich will das differenziert argumentieren, und das ist schwieriger, als ich am Anfang vermutet habe. Aber: Ich bin dran!!! 😉 Liebe Grüße in den Norden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*