Das wird die Foto Wien – Pressekonferenz

von links nach rechts: Gabriele Rothemann, Verena Kaspar-Eisert, Bettina Leidl, Sophie Tappeiner

Im Rahmen des European Month of Photography (EMOP) steht Wien zwischen dem 20. März und dem 20. April 2019 ganz im Zeichen der Fotografie. Bereits die Auftaktpressekonferenz dokumentierte, dass 30 außergewöhnliche und spannende Tage für alle Fotografie Interessierten angebrochen sind.

Das Podium zeigte deutlich, dass im Rahmen der Foto Wien in vielerlei Hinsicht der Rolle von Frauen in der modernen Fotografie Rechnung getragen wird.  Ich habe auf complexityinaframe darüber berichtet, dass es im vergangenen Jahr zu diesem Thema rund um die international wichtigen “Rencontres de la Photographie” in Arles heftige öffentliche Kontroversen gegeben hat. Zu Recht wurde meiner Meinung nach kritisiert,  dass bei diesem renommierten Festival Fotografinnen unterrepräsentiert sind. Das ist bei der Foto Wien nicht der Fall.

Full house bei der Pressekonferenz

Vier Kuratorinnen, DirektorInnen von Galerien oder Museen, Lehrende an Kunsthochschulen  gaben einen Überblick darüber, was in den nächsten vier Wochen an Ausstellungen, Projekten, Vorträgen, Workshops, Spaziergängen… im Rahmen der Foto Wien stattfinden wird.

Die Festivalzentrale im Postsparkassengebäude, das von Otto Wagner gestaltet wurde, bietet einen fulminanten Rahmen für das bisher größte Fotoevent in Wien. Die Direktorin des KUNST HAUS WIEN, Bettina Leidl, leitete die Pressekonferenz mit einem allgemeinen Überblick über das Programm der Foto Wien ein. Gemeinsam mit 130 Programmpartnerinnen und -partnern werden im architektonischen Kleinod am Georg-Coch-Platz Ausstellungen, Portfolio Reviews, eine Fotobuchausstellung, Vorträge und natürlich Ausstellungen stattfinden.

Blick auf den Zugang zur Fotobuchausstellung

Verena Kaspar-Eisert, Kuratorin im KUNST HAUS WIEN, gehört zu den Mitgestalterinnen der Ausstellung „Bodyfiction“. Das Projekt im Rahmen des European Month of Photography thematisiert die Inszenierung, Darstellung und Instrumentalisierung des menschlichen Körpers in der Gegenwartsfotografie. In Wien werden die Arbeiten der fünf Fotografen und Fotografinnen präsentiert, die für den EMOP Arendt Award 2019 nominiert sind: Carina Brandes, Matthieu Gafsou, Weronika Gesicka, Alix Marie und SMITH.

Blick auf „Bodyfiction“

Gabriele Rothemann, verantwortlich für die Klasse Fotografie an der Universität für angewandte Kunst Wien, führte in die von StudentInnen gestaltete Ausstellung „A Fork in the Road“ ein. Das Schöne an dieser “Leistungsschau” der jungen Fotograf_innengeneration ist die Zusammenarbeit mit der Athens School of Fine Arts. Die bemerkenswerten Arbeiten sind, ebenso wie “Bodyfiction”, im euphemistisch “Tiefparterre” genannten Untergrund des Postsparkassengebäudes zu besichtigen.

Sophie Tappeiner sprach stellvertretend für die  zahlreichen Programmpartner_innen über die Besonderheiten des Festivals.

Beim Rundgang durch die bereits fertig gestalteten Ausstellungsräume und jene Bereiche, in denen noch für die offizielle Eröffnung heute Abend gearbeitet wurde, wurde mir deutlich bewusst, dass sogar 30 Tage Laufzeit der Foto Wien nicht ausreichen werden, um auch nur einen globalen Überblick über alle Veranstaltungen zu bekommen. Alleine die Räumlichkeiten in der ehemaligen Postsparkassenzentrale  sind so opulent, dass man vermutlich stundenlang durch die labyrinthartigen Gänge flanieren könnte.

Ausgesprochen originell wurden Ausstellungsbereiche in die Architektur integriert. So kann man etwa hinter den alten hölzernen Kassenschaltern die beeindruckende Fotobuchausstellung bewundern. Apropos – im Rahmen der Foto Wien wird auch ein Fotobuch-Preis ausgelobt.

Soweit also meine ersten Eindrücke und Informationen zur Foto Wien. Selbstverständlich gibt es eine Vielzahl an dezentralen Ausstellungen und Vorträgen, die am besten im Internet abgefragt werden können. In den nächsten 30 Tagen wird sich complexityinaiframe jedenfalls regelmäßig mit dem Programm der Foto Wien beschäftigen.

Zwischen Kitsch und Ikone

Es gibt erstaunliche kalendarische Erfindungen, die mich jedes Jahr aufs Neue erstaunen. Nein, ich meine nicht die Tage der Sommerzeitumstellung; und ihrer Rückstellung auf die Winterzeit. Das ist ja bald vorbei.

Ich denke an den 14.Februar – Valentinstag, ein wesentliches Element so gut wie jeder amerikanischen Sitcom und mittlerweile zur Freude der Gärtner und Floristen seit Jahren auch in Mitteleuropa „in der Mitte der Gesellschaft“ angekommen. Zur Freude der Chocolatiers, Juweliere, Konditoren und Drogeriemärkte übrigens ebenfalls.

Einen humorvollen und ironischen Beitrag zum „Liebesfeiertag“ aus der Retorte leistet die Pariser Galerie 291. Unter dem Motto „Romance“ sind bis 15. Februar Fotos, quer durch die Jahrzehnte, zu besichtigen, die alle eines gemein haben: Die Romantik zu verklären. Es genügt, auf eines der Bilder auf der Homepage zu klicken, und man sieht die ganze Fotogalerie.

Vielleicht eine Alternative am 14. Februar: Statt Blumen oder Pralinen ein Link nach Paris?

Videosonntag: JR und wie er die Welt beklebt

Im Eropäischen Haus der Fotografie in Paris (Maison Européenne de la Photographie) wird zur Zeit eine große JR-Ausstellung gezeigt. Der junge Fotokünstler, oder besser: Fotoaktivist  hat seine Laufbahn mit 15 als Graffitimaler begonnen. Kein Dach, keine Wand, keine Metro war vor ihm sicher, sein Tag „JR“ prangte über der Stadt. Bis er auf einem Bahnhof eine Kamera fand und begann, seine Freundinnen und Freunde bei der Arbeit zu fotografieren, Der nächste Schritt war bedeutsam: Er vergrößerte mittels Fotokopiergeräten seine Schwarz-Weißfotos und klebte sie an die Wände. Die Hausmauern wurden seine Galerie. Dann entwickelte sich die Idee weiter, und heute ist JR mit seinen teilweise „gigantischen“ Aktionen einer, der Ungleichheit sichtbar macht – von den Favelas in Brasilien über Dörfer in Afrika bis in die indischen Armenviertel.

Der folgende Vortrag von JR ist auf Englisch – lasst euch nicht abschrecken, wenn ihr euch sprachlich nicht fit genug fühlt! Die Foto- und Videoeinspielungen machen JR und sein Werk verständlich. Seht und staunt!

Paris fotografieren

Im Rathaus von Paris ist zur Zeit eine bemerkenswerte Ausstellung zu sehen, in der 16 Fotografinnen und Fotografen neue Blicke auf die Seinetropole werfen.

Es sind Fotos von hauptsächlich jüngeren Menschen, die teilweise aus Paris stammen, teilweise zugezogen sind, oder „nur“ ein Fotoprojekt durchziehen wollten. Entsprechend vielfältig sind die Eindrücke, die in der Ausstellung vermittelt werden.

Kurz zum Schauplatz: Das Rathaus (übrigens in dieser Form erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Neorenaissancestil errichtet) ist mit der Metro bequem erreichbar, und es ist erfreulich, dass eine Ausstellung in einem derartigen historischen Ambiente bei freiem Eintritt zu besichtigen ist. Wie bei nahezu allen größeren Ausstellungen bzw. an frequentierten Plätzen muss man sich einer peniblen Taschen- und Leibesvisitation unterziehen. Es empfiehlt sich daher, ohne allzu kleinteilige Fotoausrüstung unterwegs zu sein – ich habe gestaunt, was ich so alles in meinem Fotorucksack hatte ;-).

Schwer zu sagen, welche Fotos mir am besten gefallen haben. Sehr berührend fand ich die Fotos von Quentin De Briey (der zwischen Barcelona, New York und Paris pendelt) und Porträts von Menschen in Alltagssituationen macht. Oder die Bilder von Lucile Boiron, die seit 2016 die Flüchtlingszeltstädte in Paris aufsucht und das Leben der Menschen dort im Projekt „Young Adventurers Chasing the Horizon“ dokumentiert.

Durchaus inspirierend auch die abstrakten Fotos des Deutschen Peter Tillessen. Hängengeblieben bin ich beim Porträt von Elsa aus der Serie „Belleville“ von Thomas Boivin.

Wohlgemerkt – alle Fotos sind bemerkenswert, ich kann  hier aber nur ein sehr subjektives „Best of“ bieten. Und hier geht es zu den Fotos:

https://photos.app.goo.gl/EHeVA6jAX7GNnbRQ7

Eine spannende Ausstellung im Wiener Ringturm: Fundamente der Demokratie

Zum 20-jährigen Jubiläum der Ausstellungsreihe „Architektur im Ringturm“ wird dort ein weiteres Jubiläum zelebriert: 100 Jahre Republik.

„Fundamente der Demokratie“ ist ein programmatischer Einspruch – und er wird in dieser Schau fulminant eingelöst. Architektur als Spiegelbild des gesellschaftlichen und politischen Wandels; eine Idee, die seit den 20er Jahren von demokratisch und innovativ gesinnten Architekten und Bauherren (Stichwort: Baupolitik im „Roten Wien“) in bis heute wegweisende Bauwerke umgesetzt wurde. „Eine spannende Ausstellung im Wiener Ringturm: Fundamente der Demokratie“ weiterlesen

Brutalismus – hat das was mit Simmering gegen Kapfenberg zu tun?

Beim Wort „Brutalismus“ denken sicher viele Leserinnen und Leser, die ein bisschen mit dem klassischen Wiener Kabarett vertraut sind, an den berühmten und schon fast sprichwörtlichen Satz: „Simmering gegen Kapfenberg – das ist Brutalität!“.

Der Brutalismus, den wir im Wiener Architekturzentrum im Museumsquartier kennenlernen konnten, hat damit so gut wie nichts zu tun. Auf der verlinkten Seite könnt ihr alles viel besser nachlesen, als ich es laienhaft erklären kann.

Ich möchte mich auf ein paar persönliche Bemerkungen zur Ausstellung beschränken. Zunächst habe ich erst im Zusammenhang mit der (späten) Entdeckung der Fotografie als Hobby fast zwangsläufig ein gewisses Interesse an Architektur entwickelt. Man kann ja schwer Bauwerke oder städtische Szenen fotografieren, ohne sich darüber klar zu werden, was man da eigentlich fotografiert. Oder was einen da gerade so an einem Gebäude fasziniert, dass man den Auslöser drückt. Natürlich – es gibt manchmal auch diesen extrem künstlerischen Zugang, der das „Malen mit Licht“ in den Fokus rückt (den habe ich aber sehr selten). Ich gehöre wohl in den meisten Fällen zu den primitiven „Abbild“-Fotografen und stehe auch dazu.

Wenn man also das Objekt der fotografischen Begierde ins Zentrum rückt, will man mehr darüber wissen – und da sind war dann an dem Punkt, wo neben der wachsenden Ecke mit Fotoliteratur langsam aber sicher eine kleine Handbibliothek an Büchern zur Architektur entsteht. Der nächste Schritt sind dann Ausstellungsbesuche … und genau so war das mit dem Brutalismus und mir.

Diese Ausstellung hat mit tatsächlich neue Einsichten gebracht. Die „Betonklötze“, wie man die teilweise monumentalen Bauwerke aus Rohbeton („beton brut“, daher „Brutalismus“) bezeichnet, haben mich vor Besuch des Architekturzentrums eher abgestoßen. Die an Flaktürme gemahnenden grauen Fassaden, die Spuren der Witterung an den Wänden, die Unnahbarkeit haben meinem bisherigen Gefühl für „Ästhetik“ (über das man natürlich lang und breit diskutieren kann) heftig widerstrebt.

Aber – man sieht nur, was man weiß, und alsiich durch diese Ausstellung gegangen bin und die spannenden und wirklich verständlichen Texte der Infotafeln gelesen habe, hat sich mir dieser Baustil oder besser: diese Bauweise ganz anders erschlossen.  Mir wurde klar, wie viel Witz und Emotion in etlichen dieser Bauten steckt, wie sich Funktionalität mit einer überlegten ästhetischen Herangehensweise paaren kann.

Kindisch, aber wahr: Was mir nicht unwesentlich diesen neuen Blick eröffnet hat, waren die liebevoll gestalteten Kartonmodelle von typischen Bauten des Brutalismus. Was sich aus diesem für mich bisher wenig bemerkenswerten Material so elegant und schön im Modell darstellen lässt, kann auch im Großen nicht ganz hässlich sein, denke ich mir.

Folgt mir also anhand der folgenden Bilder durch diese Ausstellung – vielleicht kann der Funke überspringen, den ich zu beschreiben versucht habe!

 

 

Vorstellungsvorschau: Photo/Politics/Austria

Im Wiener Museum moderner Kunst Mumok gibt es zur Zeit eine Ausstellung an der Schnittstelle zwischen allgemeiner Geschichte und Mediengeschichte: Phiti/Politics/Austria.

Auf der Homepage des mumok findet sich eine kurze Darstellung des Projekts und ein Videointerview mit einer der Kuratorinnen, Einen ausführlichen Bericht wird es geben, nachdem ich die Ausstellung besucht haben werde!

https://www.mumok.at/de/node/30968

 

Ausstellungstipp: Vivian Maier in der Galerie Westlicht, Wien

Vivian Maier (1926-2009) gilt heute als eine der ganz Großen der Street Photography. Ein bisschen erinnert ihr Schicksal an jenes von Vincent van Gogh, der zu Lebzeiten kein einziges Bild verkaufen konnte. Inwieweit diese Assoziation berechtigt oder das Ergebnis einer bewusst gesteuerten Interpretation ihrer Biografie seitens eines der Käufer von Maiers Nachlass ist, sei dahingestellt.

Vivian Maiers fotografischs und filmisches Werk wurde erst nach ihrem Tod bekannt. Und dieses Werk umfasst unter anderem an die 100.000 teilweise nicht einmal entwickelte Negative; Tonbänder; 8mm Schmalfilme. „Ausstellungstipp: Vivian Maier in der Galerie Westlicht, Wien“ weiterlesen