Das war das Fotobuchfrühstück im WestLicht

Die Wiener Fotogalerie WestLicht war am Samstag, 13. April Schauplatz des Fotobuchfrühstücks von Reflektor und Eyes on. Reflektor, das ist eine in Wien beheimatete Plattform, die Fotografinnen und Fotografen die Möglichkeit bietet, selbst publizierte Fotobücher unter einen gemeinsamen „Schirm“ zu stellen. Es handelt sich also um keinen Verlag und keine Vertriebsplattform, sondern wie es in der Selbstdarstellung der Gruppe heißt: „Reflektor ist eine Plattform, die die gemeinsame Freude am Fotobuch ins Zentrum stellt. Reflektor bürgt mit seinem Namen für Qualität“.

Die Zusammenarbeit mit WestLicht er gab sich unter anderem daraus, dass die derzeit laufende Ausstellung mit Fotos des deutsch-französischen Fotografen Edouard Baldus (1813-1889) enge Beziehungen zum Fotobuch aufweist. Der Fotopionier Baldus hat mit einer in einem Album veröffentlichten Sammlung von Arbeiten “Chemin de fer de Paris à Lyon et à la Mediterranée” („Die Eisenbahn[strecke] von Paris nach Lyon und ans Mittelmeer„) im Jahr 1863  eine unerhört modern wirkende Bestandsaufnahme der architektonischen Highlights in Frankreich entlang der neuen Eisenbahnstrecke geschaffen.

WestLicht fungierte als  perfekter Gastgeber: Kurator Fabian Knierim  leitete den „offiziellen Teil“ mit einer Präsentation der Bilder von Baldus und der gleichzeitig stattfindenden Werkschau von Katharina Gaenssler ein.

Die 1974 geborene Fotografin hat sich darauf spezialisiert, Räume fotografisch zu dokumentieren. Mit tausenden Aufnahmen “scannt” sie gleichermaßen Interieurs und baut diese bei Ausstellungen als Installation nach.  Auch bei Gaenssler gibt es eine starke Affinität zum Fotobuch. In oft mehreren tausend Seiten starken Büchern dokumentiert sie ihre Arbeit.

Vreni Hockenjos und Rainer Riedler präsentierten anschließend REFLEKTOR.

Elodie Grethen stellte dann ihr Buch “Tokyo Stories” vor, das 2017 zu den “schönsten Büchern Österreichs” gehörte. Die Fotografin war während eines mehrmonatigen Aufenthalts in Japan mit einem völlig neuen Set von Regeln und Moralvorstellungen konfrontiert. Das wurde Ausgangspunkt eines Projektes, das sich mit der Frage Intimität und Möglichkeiten der Begegnung in Tokio auseinandersetzte.

Allesandra d’Intino präsentierte anschließend ihr Buch “Der Marsspion”, die ironische fotografische Umsetzung einer klassischen deutschen Zukunftsnovelle von Carl Grunert (1865-1918). Sie parodiert damit die gängige Reiseführerliteratur, indem sie einen Guide zum Roten Planeten vorlegt.

Mit etwas mehr als 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war das Fotobuchfrühstück eine wirklich gelungene Initiative, die sich hervorragend ins Programm der Foto Wien einfügte.

Die folgende kleine Fotogalerie  soll einen kleinen Einblick in die Atmosphäre vermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*