Videosonntag: Vivian Maier – die BBC-Dokumentation

[Achtung: Die Dokumentation ist auf Englisch und leider nicht untergetitelt]

Zur Zeit ist in Wien zum ersten Mal eine Vivian-Maier-Ausstellung zu sehen. Als Hintergrundinformation: Eine der beiden großen Dokumentationen über das Leben der fotografierenden Nanny. „Vivian Maier – who took Nanny’s pictures?“ wurde erstmals im Sommer 2013 in England ausgestrahlt, kurz vor der Premiere des Films „Finding Vivian Maier“ von John Maloof. Ein kurzer Kommentar dazu unter dem folgenden Video:

Ein paar Worte zu obiger Dokumentation: Schon bald nachdem die ersten Fotos (Negative und Anzüge, teilweise nicht ausgearbeitete Filme) von Maier 2007 im Rahmen einer Zwangsversteigerung an hauptsächlich drei Bieter gingen, zeichnete sich eine deutliche Kontroverse um die Bewertung und den Umgang mit den Fotos ab. Die Deutungshoheit errang zweifellos John Maloof, der unter anderem mit Crowdfunding-Mitteln die preisgekrönte Doku „Finding Vivian Maier“ drehte. Kritiker warfen Maloof vor, dass er mit „seiner“ Erzählung des Lebens von Vivian Maier auch seinen Anspruch auf die Vermarktung der Fotos stützen wollte.  „Videosonntag: Vivian Maier – die BBC-Dokumentation“ weiterlesen

Ausstellungstipp: Vivian Maier in der Galerie Westlicht, Wien

Vivian Maier (1926-2009) gilt heute als eine der ganz Großen der Street Photography. Ein bisschen erinnert ihr Schicksal an jenes von Vincent van Gogh, der zu Lebzeiten kein einziges Bild verkaufen konnte. Inwieweit diese Assoziation berechtigt oder das Ergebnis einer bewusst gesteuerten Interpretation ihrer Biografie seitens eines der Käufer von Maiers Nachlass ist, sei dahingestellt.

Vivian Maiers fotografischs und filmisches Werk wurde erst nach ihrem Tod bekannt. Und dieses Werk umfasst unter anderem an die 100.000 teilweise nicht einmal entwickelte Negative; Tonbänder; 8mm Schmalfilme. „Ausstellungstipp: Vivian Maier in der Galerie Westlicht, Wien“ weiterlesen