Schlagwort-Archive: irak

Videosonntag: Kriegsfotografen Michael Kamber und Louie Palu

In meinem letzten Sonntagsbeitrag spielt Michael Kamber indirekt eine prominente Rolle. Ein Kriegsfotograf, der in einem der ärmsten Stadtteile von New York ein Fotoprojekt aufzieht? Welch interessante Geschichte mag da dahinter stecken? Vielleicht gibt das folgende Video anlässlich einer Ausstellung von Kamber und Louie Palu ein paar Antworten …

Was wir aus Kriegsfotos lernen können – und was nicht (2. Teil)

Die Methode des embedding war nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die amerikanische Armee durch die Berichterstattung, auch in den amerikanischen Medien, über den Vietnamkrieg traumatisiert war. Es ist natürlich überzogen, wenn amerikanische Politiker und Militärs behaupten, die USA hätten den Krieg dort durch Fotos und Reportagen verloren. Sicher ist aber, dass der propagandistische Anspruch der Verteidigung der “freien Welt” irgendwo in Südostasien durch Bilder von brennenden Kindern oder Massakern an der Zivilbevölkerung leiden musste.

Was wir aus Kriegsfotos lernen können – und was nicht (2. Teil) weiterlesen

Videosonntag: Der andere Blick – Fotografen und der Krieg

Lieber hätte ich heute, am ersten richtigen Frühlingssonntag der Saison, einen netten und heiteren Videobeitrag online gestellt. Aber die Umstände sind nicht so. In der letzten Woche wurde im jahrelang schwelenden Krieg in Syrien Giftgas eingesetzt (von wem auch immer); für drei mächtige imperialistische Staaten war das ein Anlass, um mit Raketen Ziele in Syrien anzugreifen (soviel ich weiß, befindet sich keiner der Angreiferstaaten im Kriegszustand mit diesem Land).

Der Krieg in Syrien wird nicht nur mit Gewehren, Drohnen und Raketen geführt, sondern auch mit starken Bildern. Daher heute ein Einblick in die Welt der Kriegsfotografen.

https://youtu.be/e7Udn8H8ZIU