Ein gutes, erfolgreiches,gesundes und kreatives Jahr 2019! Und ein Video!

Liebe Freundinnen und Freunde von complexityinaframe – zunächst möchte ich euch anlässlich des heutigen Jahreswechsels ein gutes, erfolgreiches, gesundes und kreatives neues Jahr wünschen.

Wenn ihr jetzt gleich ein tolles Video sehen wollt, scrollt hinunter. Wer Lust hat, sich meine selbstkritischen Kommentare zum vergangenen Jahr zu vergönnen, kann auf eigene Gefahr weiterlesen. „Ein gutes, erfolgreiches,gesundes und kreatives Jahr 2019! Und ein Video!“ weiterlesen

Videosonntag: Diane Arbus

Zur Zeit ist in der Wiener Galerie Westlicht eine Ausstellung von Werker dreier bedeutender Porträtfotografinnen zu sehen: Lisette Model, Nan Goldin und Diane Arbus.

Arbus, eine Schülerin der gebürtigen Wienerin Model, hat vor allem durch ihre Porträts von Menschen, die sie selbst als „freaks“ bezeichnete, immer wieder Kontroversen ausgelöst. Was waren ihre Beweggründe für diese seltsamen und mitunter beunruhigenden Fotos?

Die folgende Dokumentation (in englischer Sprache) entstand kurz nach dem Selbstmord der Fotografin im Jahr 1972. Wie immer können gegebenenfalls englische Utertitel zum besseren Verständnis eingeblendet werden.

Videosonntag: Lewis W. Hine und der Kampf gegen die Kinderarbeit in den USA

Lewis Hine (1874 – 1940) hat bewiesen: Fotografie kann die Welt verändern. Das klingt pathetisch, aber kein Fotograf vor ihm hat mit tausenden Bildern soviel bewegt wie der Lehrer und Soziologe Hine. Nach einer durch den Tod des Vaters überschatteten schweren Jugend war er für die soziale Frage aus eigener Erfahrung sensibilisiert. Das Fotografieren erlernte er autodidakt, seine Liebe galt der Dokumentation. Gemeinsam mit Schülern porträtierte er Einwanderer auf Ellis Island; ab 1906 dokumentierte er für das National Child Labour Committee Kinderarbeit in den USA – ein nationales Übel, wie er es nannte. Seine beeindruckenden Fotos, alle penibel mit Namen, Alter und oft Zitaten der Porträtierten versehene, konnten wesentlich zum ersten Gesetz gegen Kinderarbeit beitragen, das 1916 von Präsident Woodrow Wilson unterzeichnet, aber schon zwei Jahre später vom Höchstgericht aufgehoben wurde. Hine, der ab 1917 verschiedene Fotoprojekte verfolgte, geriet durch die Weltwirtschaftskrise 1929 in finanzielle Nöte. Seine Bewerbung um eine Anstellung als Fotograf für die Farm Security Agency scheiterte.  1940 starb Hine verarmt an den Folgen einer Operation in New York. Seinen fotografischen Nachlass übergab sein Sohn der Photo League.

Zwei Jahre vor Hines Tode wurde mit dem Fair Labor Standards Act theoretisch die Kinderarbeit in den USA verboten. Praktisch wurde die Landarbeit ausgenommen. In einer Petition von Human Rights Watch 2009/2010 wird darauf hingewiesen, dass mehrere hunderttausend Kinder in den USA ab dem Alter von 12 Jahren auch an Schultagen vor und nach dem Unterricht zeitlich unbegrenzt arbeiten dürfen (in anderen Branchen gibt es für Kinder ab 12 ein Zeitlimit von drei Arbeitsstunden).

Hier eine beeindruckende Dokumentation über Lewis W. Hine:

Videosonntag: Die Bronx Junior Photo League

Die Bronx in New York ist nach wie vor eine der ärmsten Gegenden der Stadt – der nördlichste Teil des Big Apple ist ethnisch durchmischt, was ihn historisch nicht gerade zum „Ziel-Eins-Gebiet“ von Förderungen gemacht hat. Mit einem Anteil von über 27 % Armen liegt die Bronx doppelt so schlecht wie der Schnitt der USA. Ein Riesenproblem haben natürlich Kinder und Jugendliche, die unter solchen Bedingungen aufwachsen. Wie ein „linkes“ Kulturprojekt beitragen kann, Emanzipation zu fördern, zeigt die Bronx Junior Photo League.

Videosonntag: „Frei ist frei“

Heute einmal ein Autorenporträt – von der Street Photography zum erfolgreichen Fotounternehmer, von der Sinnkrise zur Naturfotografie. Wer etwas über den Zusammenhang zwischen Fotografie und Haikus erfahren möchte, ist hier richtig.

 

Videosonntag: „Der Sturm auf das Winterpalais“

Ein Bild wird seit Jahrzehnten mit einem der wichtigsten historischen Ereignisse der Geschichte verbunden – das Foto, das den Sturm auf das Winterpalais des Zaren in St. Petrograd zeigt: Der Sturz der dort tagenden Provisorischen Regierung unter Kerenski bedeutete den Sieg der Oktoberrevolution 1917. Was es mit dem ikonischen Bild auf sich  hat, untersuchte eine Ausstellung in Dortmund.

Videosonntag: La Gacilly – ein ganzes Dorf als Galerie

Seit diesem Wochenende findet in Baden bei Wien ein großes Fotofestival statt, für das eine Initiative des kleinen bretonischen Städtchens La Cacilly Pate stand. Wenn ihr mehr wissen wollt – nur zu. Über das Event in Baden werde ich gesondert berichten!

Videosonntag (am Montag): Photo London 2018

Ja, ich weiß, heute ist Montag. Da nun aber der “Videosonntag” fast schon eine Institution ist, ersuche ich um Gnade dafür, dass ich einmal um einen Tag überzogen habe. Pfingsten ist schuld, der Freizeitschock – so viele freie Tage nacheinander ;-)…

Wie schon in einem anderen Blogbeitrag angekündigt, heute mehr über die Photo London. Viel Spaß!