Arbeiterfotografie und Naturfotografie – ein Widerspruch?

Vorbemerkung

In der Arbeiterfotografiebewegung hat die Beschäftigung mit der Naturfotografie in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts zu interessanten Kontroversen geführt. Da in Österreich diese Diskussion meines Wissens nach nicht vergleichbar geführt wurde, greife ich hier vor allem auf die Publikation der Vereinigung deutscher Arbeiterfotografen, “Der Arbeiterfotograf”, zurück. 

Ich möchte mich mit dieser Frage vor dem Hintergrund des bevorstehenden 200. Geburtstages von Friedrich Engels (28.11.1820 bis 5.8.1895) beschäftigen. Es gehört hier zu den verbreiteten Vorurteilen, dass speziell die marxistische Arbeiterbewegung einem Industrialisierungs-und Fabrikschlotmythos gehuldigt habe.

Friedrich Engels

Im Zentrum dieser Artikelserie steht natürlich die Fotografie mit all ihren ästhetischen und sozialen Komponenten. Trotzdem werde ich am Anfang um eine kurze Skizze der Positionen der ArbeiterInnenbewegung zur Natur nicht umhin können, da wir ein theoretisches Fundament für die Diskussionen innerhalb der Arbeiterfotografiebewegung brauchen. 

In den 20er Jahren hat die Spaltung der ArbeiterInnenbewegung in sozialdemokratische und kommunistische Parteien in zahlreiche Lebensbereiche der internationalen Arbeiterinnenklasse massiv eingeschnitten.  Denn beide Strömungen erwachsen aus gemeinsamen Wurzeln und entwickeln sich nach dem Ersten Weltkrieg teilweise unversöhnlich auseinander.

„Arbeiterfotografie und Naturfotografie – ein Widerspruch?“ weiterlesen