Videosonntag: Ein Film von Helen Levitt über das Leben in Harlem Ende der 40er Jahre

Zur Zeit zeigt die Albertina in Wien eine Ausstellung mit Arbeiten von Helen Levitt (1913-2009). Sie war eine der ganz Großen der Streetphotography.  Sie bewegte sich im Umfeld der New York Photo League, arbeitete seit 1938 mit Walker Evans und entdeckte bald den Film als Ausdrucksmittel.

1948 drehte sie mit dem Fotografen James Agee und der Malerin Janice Loeb einen Film über das Leben in East Harlem: „In the street“. Hier die Fassung aus dem Jahr 1952 mit Musik von Arthur Kleiner.

Ausstellungstipp: Vivian Maier in der Galerie Westlicht, Wien

Vivian Maier (1926-2009) gilt heute als eine der ganz Großen der Street Photography. Ein bisschen erinnert ihr Schicksal an jenes von Vincent van Gogh, der zu Lebzeiten kein einziges Bild verkaufen konnte. Inwieweit diese Assoziation berechtigt oder das Ergebnis einer bewusst gesteuerten Interpretation ihrer Biografie seitens eines der Käufer von Maiers Nachlass ist, sei dahingestellt.

Vivian Maiers fotografischs und filmisches Werk wurde erst nach ihrem Tod bekannt. Und dieses Werk umfasst unter anderem an die 100.000 teilweise nicht einmal entwickelte Negative; Tonbänder; 8mm Schmalfilme. „Ausstellungstipp: Vivian Maier in der Galerie Westlicht, Wien“ weiterlesen

Videosonntag: Der erstaunliche Joel Meyerowitz

Joel Meyerowitz (geboren 1938 in der New Yorker Bronx) hat die Streetphotography auf eine ganz spezielle Weise revolutioniert. Er war der Erste, der ein Genre, das man immer nur „monochrom“ gedacht hatte, „kolorierte“.  Mit anderen Worten – er hat dem Farbfoto zu seinem (künstlerischen) Recht verholfen.

Im Laurence King Verlag ist nun eine große Meyerowitz-Biographie von Colin Westerbeck erschienen: „Where I find myself“. Das prächtige Werk ist zum Preis von 54,– im Buchhandel (daher auch in unserem Literaturbuffet) erhältlich.

Im folgenden ein kurzer Beitrag von BBC über eine Meyerowitz-Ausstellung in London im vergangenen Jahr. Enjoy!