Gerda Taro, Robert Capa und die spanische Revolution

Vor 80 Jahren rebellierten Generale der spanischen Armee gegen die republikanische Regierung. Gemeinsam mit den Faschisten der Falange Española kämpften sie gegen die Hauptfeinde der alten Ordnung – die revolutionären Arbeiterinnen und Arbeiter und die armen Bäuerinnen und Bauern.

Zahlreiche Intellektuelle – Schriftsteller und Schriftstellerinnen, Musikerinnen und Musiker, bildende Künstler, Fotografen und Fotografinnen – eilten nach Spanien, um gegen die Faschisten zu kämpfen oder zumindest einen propagandistischen Beitrag zu leisten, damit die Republik von den „westlichen Demokratien“ nicht im Stich gelassen würde.

Gerda Taro, eigentlich Gerta Pohorylle (1910 – 1937) und Robert Capa, eigentlich Endre Ernő Friedmann (1913 – 1954), haben mit ihren Fotos ikonische Dokumente hinterlassen. Erwähnt sei, dass wir ihnen eine ganze Reihe von Fotodokumenten über die seit Mai 1937 von den Stalinisten verfolgte und letztlich unterdrückte POUM (Arbeiterpartei der Marxistischen Einheit) verdanken.

Gerda Taro starb bei der Schlacht um Brunete durch einen schrecklichen Unfall – sie wurde von einem eigenen Panzer überrollt. Sie war erst 27.

Ich werde im Lauf der nächsten Wochen einige ausführlichere Beiträge zu „Fotografie und spanische Revolution“ schreiben. Hier eine kleine Dokumentation zur Einstimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*