David Octavius Hill und Robert Adamson: Zwei Schotten und die Fotografie

David Octavius Hill (1802 – 1870) gehört gemeinsam mit Robert Adamson (1821 – 1848) zu den Pionieren der Fotografie. Hill, der eigentlich einer der großen schottischen Landschaftsmaler war, wollte 1843 die Gründungsversammlung der Schottischen Freikirche malen. Allerdings nahmen an diesem Ereignis 470 Personen Teil – zuviele für ein Porträt. Also schlug einer der Teilnehmer der Versammlung, David Brester, Hill vor, mit dem jungen Chemiker und Fotografen Robert Adamson zusammenzuarbeiten. Gemeinsam bannten sie die Teilnehmer des Freikirchenkonzils auf Fotoplatten, entwickelten aber darüber hinaus eine enge Zusammenarbeit, bei der das technische Wissen vom jungen Adamson und die Komposition von Hill stammten. Einige dieser frühen Fotografien können mit Fug und Recht als die ersten Beispiele für sozialdokumentarische Fotografie gewertet werden. Nach dem frühen Tod Adamsons wandte sich Hill wieder der Malerei zu.

Hier ein kleines Video über diese beiden schottischen Pioniere der Fotografie.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*